23. September 2021 Dennis Jantsch

Über das unendliche Spiel und die Gerechte Sache

In unserer heutigen VUKA-Welt (V = Volatilität, U = Ungewissheit, K = Komplexität, A = Ambiguität) sind unendliche Spiele gefragter denn je. Wie auch Sie ein unendliches Mindset entwickeln können, klären wir in diesem Artikel auf.

Die richtige Führung ist so eine Sache. Niemand verlangt von uns, zu jeder Zeit die nachhaltigste und eloquenteste Entscheidung zu treffen. Wir alle machen Fehler, besonders bei dem Umgang mit unseren Mitmenschen. Die nächsten Kunden/Kundinnen stehen bereits mit hohen Erwartungen in den Startlöchern, die Mitarbeitenden bewegen sich an der Belastungsgrenze und das eigene Familienleben kommt stets zu kurz. So ergeht es unzähligen Führungskräften sowie Unternehmerinnen und Unternehmern: Von Sieg zu Sieg, von Projekt zu Projekt, wohlwissend, dass die eigene Gesundheit, das Privatleben oder das kollegiale Miteinander darunter leiden. Es kommt eben stets etwas zu kurz, so war es schon immer. Ein verklärender Leitspruch besagt: Niederlagen und Rückschläge lassen uns wieder stärker aufstehen, damit wir endlich das nächste Spiel gewinnen. Vorsicht „Spoiler Alarm“: Mit diesem ewigen Optimierungswahn gibt es kein Happy End.

Veränderung ist ein Dauerzustand

Ich möchte Ihnen keineswegs Vorhaltungen machen, wie Sie Ihre Teams oder auch Abteilungen leiten sollen. Ich kann lediglich mit Erfahrungen und Erlebnisberichten aus unseren Coachings, Workshops und Projekten aufwarten, die Ihnen einen Überblick zu einem nachhaltigen und unendlichen Führungsstil liefern können.

In vollem Bewusstsein, dass Veränderungen in jedem Augenblick zu unserem Leben gehören und sich unsere Denkweise mit jedem Gespräch sowie jeder Begegnung erweitert, fallen uns eben diese Veränderungen im Unternehmensalltag unheimlich schwer. Da helfen oktroyierte, agile Frameworks, Kundenzentrierungsinitiativen und neue Zielsetzungsformate nur bedingt. Fest steht allerdings: umso schneller der Wandel als Normalzustand akzeptiert wird, desto zügiger stellt Stagnation absolut keine Option mehr dar. So wie bei unglaublichen Entdeckungen, innovativen Erfindungen oder bahnbrechenden Theorien können wir uns selten in den Zustand der Unmündigkeit oder des Unwissens zurückbegeben. Nutzen Sie daher die überschrittenenen Grenzen zu Ihrem Wohl und für die Etablierung des unendlichen Spiels in Ihrem Leben.

Das unendliche Spiel – Simon Sineks Visualisierung des Abstrakten

Wenn es jemanden gibt, der inspirierende Führung sowie sinnstiftende Arbeit treffend analysieren und beschreiben kann, dann ist es Simon Sinek, seinerseits unerschütterlicher Optimist und eben auch durch seine Empathie sowie aufgrund seines sensiblen Gerechtigkeitsempfindens, anerkannter Gesellschaftskritiker.

Mit seinem Werk des unendlichen Spiels (angelegt an Finite and Infinite Games von James Carse) zeigt er eindrucksvoll, dass die Fähigkeit, sich eine unendliche Denkweise anzueignen, eine Voraussetzung für jede Führungskraft ist, die ihre Organisation in einem besseren Zustand verlassen möchte, als sie diese vorgefunden hat. Ich gehe hierbei gerne noch einen Schritt weiter und vertrete die These, dass endliche Spiele im Zusammenwirken mit unserem eigenen Leben ebenso auf kurz oder lang zum Scheitern verurteilt sind. Heldinnen und Helden in Romanen können es sich erlauben, alles auf eine Karte zu setzen. Wir können nur erahnen, wie sich deren weiterer Lebenslauf gestaltet. Unser (Berufs-)Leben ist kein Spiel, das man spielt, um zu gewinnen, sondern ein Spiel, das man spielt, um im Spiel zu bleiben. 

Das unendliche Spiel und die Regeln

Lassen Sie mich ein wenig konkreter werden: Spielen bedeutet, dass Sie jederzeit aussteigen können, und das sollten Sie auch, wenn es Ihre Konstitution nicht mehr zulässt, mitzuspielen. Bis dahin gilt es, einige Grundregeln zu befolgen. Auch wenn unendliche Spiele jederzeit veränderbar sind und keinen definierten Anfangs- oder Endzeitpunkt besitzen, sollten Sie folgendes bedenken: Sie sind nicht unsterblich! Leisten Sie daher bei unendlichen Spielen Ihren Beitrag (Positive Impact oder auch Sustainability genannt), ohne gewinnen zu wollen oder zu können, damit die nachfolgenden Generationen in der Lage sind, diese weiterspielen. Ein Beispiel: Auf den von Menschenhand gemachten Klimawandel bedeutet dies nicht, dass wir untätig und resignierend das Problem auf unsere Nachkommen abwälzen. Wir müssen die Verantwortung dafür tragen, die Welt als Lebensraum zu erhalten, damit junge Menschen weiterhin ihre Spiele vorantreiben können.

Ihnen sollte bewusst sein, dass es auch nach Ihnen weitergeht und neue Spieler*innen jederzeit dazustoßen werden. Mit dem Fokus auf Spieler*innen kommt eine indirekte Regel dazu. Diese besagt, dass Menschen vor Ergebnissen und Vertrauen vor Performance gestellt werden.

Die Unterschiede zwischen endlichen und unendlichen Spielen

Über das unendliche Spiel und die Gerechte Sache-Endliches Spiel Schach

Endliche Spiele kennen nur gewinnen oder verlieren. Schach ist das beste Beispiel einer endlichen Variante.

Ich denke und hoffe, dass Sie mittlerweile die ersten Unterschiede zwischen endlichen und unendlichen Spielen erkannt haben. Um es noch einmal auf den Punkt zu bringen:

Unser aller Leben ist ein endliches Spiel, die Geburt, der Tod, feste Protagonisten/Protagonistinnen und relativ beständige Regeln. Setzen Sie Ihr Lebenswerk in die Reihe von mehreren Generationen ein oder erschaffen Sie nachhaltige Ökosysteme, die lange nach Ihnen fortbestehen können, so nähern Sie sich einem unendlichen Spiel an. Im unternehmerischen Kontext heißt dies, dass sich Unternehmen und Unternehmer*innen in endlichen Spielen auf das Produkt, auf sich Selbst oder auf Wachstum fokussieren. Fakt ist: Wo der einzige Sinn und Zweck (auch Purpose genannt) Wachstum und Profit sind, wird Vertrauen, Kooperationsfähigkeit und Innovation zerstört.

Beispiele für endliche Spiele:

  • Berufspolitik
  • Sportarten, wie Schach, Fußball oder Leichtathletik
  • Staatliches Schulsystem
  • Klassische Projektkultur

Unendliche Spiele in Organisationen

Unendliche Spiele leben von einem hohen Innovationsgrad sowie inspirierenden Persönlichkeiten und Umgebungen. Unternehmen und im besonderen Maße Führungskräfte, die diese Denkweise vorantreiben, besitzen die Widerstandskraft, um sich in einer sich ständig verändernden Welt weiterzuentwickeln, während die Konkurrenz auf der Strecke bleibt. Laut Sinek ist die Gefahr in ein endliches Mindset zu wechseln, jederzeit vorhanden, vor allem in Zeiten einer Krise. Und dies ist auch die größte Herausforderung bei unseren Kundinnen und Kunden. In schlechten Zeiten ist es schlichtweg verführerisch, auf altbewährte Produkte oder Prozesse zu setzen und dabei innovative Ideen sowie Investitionen nach hinten zu schieben.

Beispiele für unendliche Spiele:

  • Globale Wirtschaft
  • Das politische System
  • Umweltschutz
  • Lebenslanges Lernen
  • Unternehmerisches Handeln

Geschichten aus unserem unendlichen Unternehmensalltag

Die meisten Unternehmen, die uns in unserer Beratungstätigkeit begegnen, spielen durchgängig endliche Spiele und der überwiegende Teil der Menschen tut dies ebenso. Darum besteht unsere Aufgabe darin, Personen und Organisationen stetig herauszufordern. So auch in dem folgenden Praxisbeispiel, bei dem wir bewusst auf den Firmennamen verzichten: Stellen Sie sich ein Mittelstandsunternehmen mit 48 Mitarbeitenden und zwei männlichen Gründern/Geschäftsführern vor. Produziert werden medizinische Produkte, die vor allem in südeuropäischen sowie nordafrikanischen Ländern zum Einsatz kommen. Der Wettbewerb ist enorm und dennoch äußert sich die Mentalität zwischen den Mitarbeitenden im hochmotivierten und hilfsbereiten Handeln. Alles in allem ein profitables Unternehmen, welches sich auf dem Weg zum „Hidden Champion“ befindet.

Der Rückzug eines Geschäftsführers änderte allerdings die gesamte Erfolgslaufbahn. Mitarbeitende verließen das Unternehmen, die Stimmung verschlechterte sich stetig und doch konnten die Umsätze, als auch die Gewinne ausgebaut werden. Kein kritischer Fall, wäre da nicht der Wunsch des noch verbliebenen Gründers nach Begleitung in Form von Business Coachings gewesen. Die neuen Gegebenheiten sowie der kürzlich sich vollziehende, negative Umgang miteinander, hatten unseren Klienten verunsichert und ihn an seinen Führungs- sowie Kommunikationsqualitäten zweifeln lassen. Mit dem Auftrag erhielten wir einen transparenten Einblick ins Unternehmensinnere und konnten die Zusammenarbeit in den darauffolgenden Monaten in Form von Teamworkshops sowie Beratungen intensivieren.

Wie konnte es überhaupt zu dieser Situation kommen?

Der verbliebene Geschäftsführer erledigte seine Aufgaben nach bestem Wissen und Gewissen, spielte nach dem Weggang seines Weggefährten nun das endliche Spiel und konzentrierte seine Energie vollkommen auf den Vertrieb eines etablierten, lukrativen Produkts. Die interne Kommunikation konzentrierte sich auf das Mindeste und das Ziel war klar: Verkaufen, verkaufen, verkaufen! Einzelne Forschungsteams erhielten infolgedessen weniger Mittel und es fehlten ohnehin die nötigen Fachkräfte. Ständig neu eingeführte Prozesse und Regeln ersetzten menschliche Expertise sowie Kollaboration.

Was konnten wir nun mit der unendlichen Denkweise verändern?

Der ausscheidende Geschäftsführer war das Herz und eine große Identifikationsfigur der Organisation. Er verkörperte die Haltung sowie die Werte im Unternehmen. Darum war unser erster Schritt die Entwicklung einer zeitgemäßen und inspirierenden Unternehmensvision. Es ging um die (Wieder-)Entdeckung des Why/Warums, welches affirmativ, optimistisch, idealistisch und inklusiv sämtliche Menschen im Unternehmen miteinschließt. Nach zwei Workshops und der Teilhabe der Mitarbeitenden, in Form von Interviews und Firmenevents, konnte eine Unternehmensvision formuliert sowie etabliert werden. Wichtiger Punkt: Sie erfüllte sämtliche Kriterien einer gerechten Sache, wie sie von Sinek beschreiben wird. Zusätzlich identifizierten alle Involvierten einen „Worthy Rival“, also ein konkurrierendes Unternehmen, das einen Vergleich wert ist und durch den Wettbewerb inspirierend wirkt.

Als nächstes folgte die Einführung einer wertschätzenden Kommunikation sowie Feedbackkultur. Einzelcoachings, Rollenspiele sowie Kommunikationstrainings führten zu einem neuen Miteinander und mehr Offenheit. So erfuhren sämtliche Forschungsleitende, als auch der Geschäftsführer davon, dass es an digitalen Tools für das Ideenmanagement und weiteren Investitionen fehlte.

Die jüngste Anpassung erfolgte mit der Integration eines Kulturteams (inklusive zweier Führungskräften) im Unternehmen, welches die Aufgabe innehat, das passende Umfeld für Veränderungen zu schaffen. Es ist nicht verantwortlich für die Ergebnisse, sondern für die Menschen, die für die Ergebnisse verantwortlich sind. Hierzu gehört die Schaffung einer kreativen und kooperativen Arbeitsumgebung. Die gemeinsame Unternehmensvision kann so auch aktiv gelebt und vorangetrieben werden.

Was ist Ihre unendliche und dauerhafte Vision?

Ueber-das-unendliche-Spiel-und-die-Gerechte-Sache-Unternehmensvision

Wie weit sind Sie mit Ihrer Unternehmensvision?

Was wir von dem vorangegangenen Praxisbeispiel lernen können, ist der klare Wunsch, sich mit dem eigenen Unternehmen und dessen Werte bestmöglich identifizieren zu können. Darum lohnt es sich jederzeit Zeit und Ressourcen in die Visionsarbeit zu investieren.

Eine Entwicklung, die in jüngster Zeit rasant zunimmt und auch mit dem Begriff der Corporate Social Responsibility (CSR) einhergeht: Der einzige Sinn und Zweck (zusammengefasst auch als Purpose bezeichnet) eines Unternehmens besteht nicht mehr darin, Geld zu verdienen und endlos zu skalieren. Das Konzept des Shareholder-Value-Kapitalismus erlebt eine Reformation. In zahlreichen Unternehmen hat der Begriff Purpose“ Einzug gehalten und nun frage ich Sie: Wie steht es um die Sinnhaftigkeit in Ihrem Unternehmen? Existiert eine klare Unternehmensvision und identifizieren sich die Mitarbeitenden mit dieser?

Wir alle möchten das Gefühl haben, Teil von etwas zu sein, das größer ist als wir und unsere Existenz übersteigt. Daher lohnt es sich, das Geld, welches Sie mit Ihrem Unternehmen erwirtschaften, lediglich als eine Art Treibstoff zu betrachten. Wie in dem obigen Beispiel bereits benannt, existiert ein gemeinsames Element, das Sie sich und Ihrem Unternehmen zu eigen machen sollten: Die Gerechte Sache (Just Cause).

Die 5 Kriterien einer Gerechten Sache

Die Gerechte Sache unterstützt oder symbolisiert erst das „Warum“ (Just Cause). Damit dieser Idealzustand, ein Abbild der Zukunft, überhaupt eintreten kann, sollten Sie sich darüber bewusst sein, dass auch die gerechte Sache einem ständigen Veränderungsprozess unterliegt. Vor allem die Bereitschaft, das eigene Geschäftsmodell anzugreifen oder in den meisten Fällen eine extreme Veränderung der strategischen Richtung herbeizuführen, sollten Sie berücksichtigen. Führungskräfte, die diese Voraussetzungen verstanden haben und auch in den Teams vorleben, besitzen die Möglichkeit, inspirierend sowie unendlich zu führen.

Es gibt fünf Kriterien, um die „Gerechte Sache“ zu definieren:

  • positiv sein: Bestätigung und Zuversicht vermitteln.
  • inklusiv sein: aufgeschlossen für alle, die dazu beitragen möchten.
  • serviceorientiert sein: hauptsächlich anderen nützen.
  • resilient sein: politischen, technischen und kulturellen Wandel überdauern.
  • idealistisch sein: ehrgeizig, kühn und letztlich unerreichbar.

Ihre Checkliste, um zukünftig beim unendlichen Spiel mitzuwirken

Kriterien für das unendliche Spiel nach Simon Sinek

Kriterien für das unendliche Spiel nach Simon Sinek

Zugegeben: Die richtige Führung gibt es nicht und wird es auch nicht geben. Modelle aus dem Silicon Valley kommen mit dem Optimierungsgedanken ebenso an ihre Grenzen, wie der klassische Delegationsansatz in Deutschland. Wie Sie bereits bemerkt haben sollten, sind dies auch ausnahmslos endliche Spiele. Davon möchten wir uns jedoch verabschieden. Aus diesem Grund möchte ich Ihnen eine Checkliste zur Verfügung stellen, mit der Ihnen das „unendliche Spiel“ künftig besser gelingen kann:

  1. Seien Sie aufrichtig zu sich selbst und anderen gegenüber
  2. Finden Sie Ihre “Gerechte Sache” und formulieren Sie diese in Form einer Vision aus
  3. Legen Sie sämtliche Ergebnisse schriftlich nieder
  4. Suchen Sie Ihre würdigen Mitstreiter*innen strategisch aus
  5. Akzeptieren Sie: Nichts und niemand bringt ständig 100 Prozent
  6. Haben Sie Vertrauen in Ihre Teams
  7. Überprüfen Sie Ihre Vision in Krisenzeiten auf deren Stabilität und Anpassungsfähigkeit
  8. Nutzen Sie die existenzielle Flexibilität in Ihrem Unternehmen. Dies bedeutet, dass Sie in der Lage sein sollten, ein Geschäftsmodell oder einen strategischen Kurs zu stören, um Ihre Vision effektiv voranzutreiben
  9. Bringen Sie den nötigen Mut auf, um zu führen
  10. Geduld ist im unendlichen Spiel eine Tugend

Fazit

Es ist schwierig, konstant gute Entscheidungen für das Unternehmen zu fällen, die auf Nachhaltigkeit und den Langzeiterfolg ausgelegt sind. Es passiert viel zu oft, dass Zeitdruck spontane Handlungen erfordert, die meist dann auch auf kurzfristige Ziele ausgelegt sind und das Unternehmen nicht in die richtige Richtung leiten. Darum kann der Ansatz des unendlichen Spiels Ihnen eine solide Denkhilfe sein, um dauerhaft resilient und erfolgreich zu sein.

, , , , , , , ,

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir unterstützen „one for the planet“

Als Teil unserer sozialen Verantwortung unterstützen wir aktiv den Verein „one for the planet“. Monatlich werden nachhaltige Projekte mit Hilfe der gesammelten Spenden umgesetzt und das Beste daran: Die Unterstützer*innen stimmen mit ab, welche Vorhaben durchgeführt werden. Für weitere Informationen besuchen Sie einfach die dazugehörige Website von „one for the planet“.
auswahl

Kontakt

Lassen Sie uns zusammenarbeiten

Mit uns werden Unternehmer*innen zu Lernenden, Mitarbeitende zu Teilhabenden und Organisationen zu Orten der persönlichen und beruflichen Weiterentwicklung.

UnternehmerRebellen GmbH
Fritz-Hecker-Str. 61
50968 Köln
Deutschland
Made with ♥ in Cologne